bildmenü <<
Ana Götz Profil ANA GÖTZ
  • Geboren in Würzburg
  • Pädagogische Ausbildung und Berufstätigkeit
  • Studium an der Hochschule Niederrhein, Fachbereich Design, bei Prof. Monika Brandmeier und Prof. Silvia Beck.
  • Studium der freien Kunst an der Universität Granada | Spanien bei Prof. Miguel Angel Moleón.
  • Techniken: Mischtechnik, Malerei, Objekt.
  • artclub-galerie | Köln
    Internationale Kunstagentur zarifa-art
  • Regelmäßig Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Deutschland z.B.

    2004 Öffentlicher Raum | Köln
    2005 Kul-tur-zen-trum Franck-Haus | Marktheidenfeld
    2006 Atelier Millbrooks | Köln
    2007 artclub | Köln (regelmäßige Gruppensausstellungen)
    2009 Radius 4x2 | Berlin
    2009 artclub Einzelausstellung | Köln
    2010 Passagen | Köln
    2010 Kunsthaus Lehmann | Bergisch Gladbach
    2010 artclub Einzelausstellung | Köln
    2011 Die Zeit der Kirschen | Köln
    2011 Kunsthaus Wiescheid | Langenfeld
    2011 Atelier Culman | Bergisch Gladbach
    2012 Passagen | Köln
    2012 rtclub Einzelausstellung | Köln
    2012 frauenmuseum | Bonn
    2012 artconnection | Köln
    2013 Passagen | Köln
    2013 artpul | Pulheim
    2013 Cheap Art Deluxe | Bonn
    2013 Vienna Art Week | Wien
    2013 artconnection | Köln
    2013 Galerie Kunst-Kautsch | Köln


>MEHR LICHT!< goethe

Mehr Licht, denn Licht ist für mich als sichtbarmacherin das wichtigste Element. Vom lateinischen abgeleitet bedeutet "illustrare" illustrieren, beleuchten und erhellen. Es definiert damit sehr treffend meine selbstgewählte Aufgabe - im wörtlichen wie im übertragenen Sinn.

Als sichtbarmacherin will ich Dinge ans Licht bringen und unter die Lupe nehmen. Mit dieser Intention nutze ich verschiedenste Methoden, um Dinge sichtbar zu machen und verstehe so Kunst als Experiment, welches immer wieder zu neuen Lösungen und Formen führt. Auf der Basis dieses Grundgedankens suche ich in meiner Arbeit immer das Verbindende zwischen den gestalterischen Disziplinen und Ausdrucksformen.

Dieser ganzheitliche Ansatz zeigt sich im Arbeitsprozess, in den vielfältigen Arbeitsfeldern und als Ergebnis meiner künstlerischen Arbeit. Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht für mich immer der Mensch - sowohl thematisch als auch bezüglich der Intention, diesen mitzunehmen, teilhaben zu lassen und ihm das nun Sichtbare als mögliche Inspiration anzubieten.